Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Nagelkleber richtig anwenden

Mit etwas Geschick kannst du deine künstlichen Nägel selbst kleben. Dazu benötigst du einen geeigneten Nagelkleber und einen Pinsel. Neben dem Aufkleben der Kunstnägel leistet der Spezialkleber auch bei der Nagelkunst gute Dienste und repariert eingerissene Nägel. Ein hochwertiger Nagelkleber ist ohne Problem für alle Nagelarten geeignet. Der Tipkleber schont die Haut sowie die Naturnägel und gewährleistet einen festen Sitz von Acrylnägeln. Im Folgenden erhältst du die wichtigsten Informationen und Tipps über den Einsatz von Nagelkleber.

Welche Eigenschaften haben ein guter Tipkleber und verwandte Produkte?

Ein hochwertiger Nagelkleber ist ein wichtiges Zubehör beim Nageldesign. Er fixiert Acrylnägel und Nagelverlängerungen. Zudem kann er für die Aufbringung von dekorativen Strasssteinen verwendet werden. Du kannst Nagelkleber in kleinen Mengen auch für die Reparatur eingerissener Naturnägel nutzen. Der hautverträgliche Kleber sollte frei von Öl, Fett und Aceton sein. Dennoch sind einige Vorsichtsmassnahmen im Umgang mit Tipkleber wichtig. In grösseren Mengen verursacht er Haut-, Atemwegs- und Augenreizungen. Zudem ist die Substanz giftig und sollte nicht in die Hände von Kindern geraten.

Wie trage ich den Nagelkleber mit dem Pinsel auf?

Da Nagelkleber und vergleichbare Produkte über eine schnelle und starke Haftkraft verfügen, musst du bei der Anwendung vorsichtig und umsichtig arbeiten. Als Sekundenkleber haftet der Nagelkleber sehr schnell, sodass nachträgliche Korrekturen schwierig sind. Deshalb hier ein paar Tipps zum Umgang mit Nagelkleber bei der Nagel- und Körperpflege:

  • Hochwertiger Nagelkleber ist lange haltbar und übersteht Temperaturen zwischen 130 und minus 40 Grad.
  • Lege zuerst eine Unterlage auf den Tisch, die den Untergrund schützt.
  • Verwende ein Rosenholzstäbchen, um die Nagelhaut vorsichtig zurückzuschieben.
  • Desinfiziere deine Nägel und fasse sie dann nicht mehr an.
  • Jetzt kommt der Nagelkleber zum Einsatz: Verteile etwas Kleber mit einem Pinsel gleichmässig auf den künstlichen Nägeln. Gib ausserdem einen Tropfen auf die Spitze der Fingernägel.
  • Vermeide den Kontakt des Klebers zu den Fingern und zur Nagelhaut.
  • Platziere die künstlichen Fingernägel auf den dafür vorgesehenen Stellen. Vermeide dabei die Bildung von Blasen und das Ausquillen des Klebers.
  • Zum Abschluss schneidest du die Kunstnägel passend zurecht.

Welche Kategorie von Nagelkleber benötige ich für Nageldesign, Nagelkunst und Körperpflege?

Es gibt verschiedene Kategorien von Nagelklebern für Nagelpflege, Nageldesign und Nagelkunst. Ein Nagelkleber mit relativ geringer Klebekraft eignet sich ideal, um gerissene Nägel zu reparieren. Dafür kannst du alternativ auch einen stärkeren Kleber verdünnen. Zum Aufbringen künstlicher Fingernägel in der gewünschten Farbe benötigst du Produkte mit einer starken Haftkraft. Diese Nagelkleber sind unempfindlich für Hitze und Kälte und halten relativ lange. Achte beim Kauf aber darauf, dass der Kleber möglichst haut- und umweltschonend ist. Eine dritte Kategorie ist der Nagelkleber für die Nagelkunst. Mit ihm bringst du Strasssteine und andere dekorative Elemente auf künstlichen oder natürlichen Nägeln auf.

Wie öffne ich Nagelkleber und ähnliche Produkte?

Viele Nagelkleberflaschen bereiten Probleme bei der Öffnung, da der Kleber Deckel und Flaschenhals zusammenhält. Träufle für die Lösung des Problems einen Tropfen Öl in den Verschluss. Das Öl verdünnt den Kleber und ermöglicht, die Flasche zu öffnen. Auch bei Kunstnägeln, die nicht präzise genug aufgeklebt wurden, hilft ein Tropfen Öl weiter. Er sorgt dafür, dass der Nagelkleber nicht sofort aushärtet und dass der Kunstnagel noch verschoben werden kann.

Wie löse ich Nagelkleber von den Fingernägeln?

Nimm zuerst die künstlichen Fingernägel ab. Die Kleberreste lassen sich durch häufiges Waschen mit einer Bürste von der Nageloberfläche entfernen. Wenn dies nicht funktioniert, hilft eine Nagelfeile weiter. Achte darauf, präzise zu feilen und nur den Kleber zu entfernen. Verwende keine Stahlbürste. Nagellackentferner und ähnliche Produkte können Nagelkleber anlösen, aber nicht komplett entfernen.

Wie verwende ich Nagelkleber bei der Nagelkunst?

Es gibt eine Fülle attraktiver Schmuckelemente für natürliche und künstliche Nägel. Um sie fest anzubringen, brauchst du einen geeigneten Nagelkleber. Trage mit einem feinen Pinsel etwas Kleber auf den Fingernagel und das Schmuckelement auf. Platziere das Schmuckelement dann auf dem Nagel. Lass den Kleber einige Minuten aushärten. Halte die Nägel während dieser Zeit aufrecht und still. Spezialkleber für das Nageldesign gibt es im praktischen Set zusammen mit einem passenden Pinsel.

Worauf muss ich beim Auftragen von Nagelkleber achten?

Da Nagelkleber schnell und stark haftet und manche Produkte zudem Hautreizungen auslösen können, solltest du konzentriert und umsichtig vorgehen. Verwende einen geeigneten Pinsel, am besten einen, der zusammen mit dem Kleber im Pack geliefert wurde. Gib nicht zu viel Kleber auf die Innenseite der Kunstnägel, weil er dann beim Aufsetzen an den Seiten herausquellen könnte. Du darfst aber auch nicht zu wenig Kleber verwenden, weil sich dann unter dem Kunstnagel Blasen bilden können. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, überlasse das Nageldesign einem erfahrenen Nagelstudio. Dort erhältst du auch weitere nützliche Tipps für den Umgang mit Kunstnägeln, Nagelkleber und für die Nagelpflege.

Das könnte dich auch interessieren

Nägel zum Aufkleben – Tipps und Tricks

Zu einem gepflegten Körper gehören auch schöne Hände und Fingernägel. Wer nicht das Glück hat, von Natur aus harte und feste Nägel zu haben, kann mit künstlichen Fingernägeln zum Aufkleben nachhelfen. Sie sind einfach auf dem Fingernagel anzubringen und können ganz nach Bedarf nachgefeilt, geformt und lackiert werden. Trotzdem gilt es, einige Details und Tipps zu beachten, damit die Nägel lange halten und die eigenen Handgriffe nicht beeinträchtigen.

Glitzernägel – das passende Styling für den eleganten Auftritt

Glitzernägel faszinieren und liegen im Trend. Sie sind Eyecatcher, die die Blicke auf sich ziehen und dein Outfit durch spannende Effekte aufwerten. Du setzt damit zu besonderen Anlässen glamouröse Akzente. Ein Glitzernagel gehört zur gehobenen Kategorie der Nagelgestaltung: Deine gestylten Fingernägel entfalten ihre volle Wirkung nur, wenn sie exakt gearbeitet sind. Viele Produkte gibt es zwar schon für den privaten Gebrauch. Willst du sichergehen, solltest du aber der professionellen Arbeit eines Nagelstudios vertrauen: Sämtliches Zubehör ist dort vorhanden, Nagellacke in allen Farbtönen stehen bereit, Pailletten und Sticker werden gekonnt fixiert und das richtige Gel bringt deine Nägel nachhaltig zum Strahlen.

Fiberglas Nägel: Hightech-Trends für Nageldesign und Nagelmodellage

Viele Frauen wünschen sich lange Fingernägel, aber oftmals ist der eigene Naturnagel dazu nicht in der Lage. Acryl- und Gelnägel waren daher lange beliebte Techniken, um den Wunsch nach schönen, gepflegten Händen zu erfüllen. Doch inzwischen gibt es neue Trends zu entdecken – wie etwa die Fiberglas Nägel. Was es mit dieser neuen Methode der Nagelmodellage auf sich hat, wie die Fiberglastechnik funktioniert und welche Vor- und Nachteile sie bietet, erklären wir dir hier.

Gelnägel Ballerina – Nageldesign für einen angesagten Look

Das Ballerina Nageldesign ist nach den typischen Ballett-Schuhen benannt, da deine Nägel hier eine ihnen ähnliche Form annehmen: Sie sind recht lang und an der Spitze flach gefeilt. Die elegante Form lässt deine Finger optisch länger erscheinen und macht auf dezente Weise Eindruck. Die Ballerina Gelnägel haben zudem den Vorteil, dass der Gel-Nagellack lange vorhält. Du kannst dich über mehrere Wochen über einen schönen Look freuen, ohne absplitternden Lack befürchten zu müssen. Hier erfährst du, welche Farben und Designs am besten zu den Ballerina Gelnägeln passen. Ausserdem erhältst du Tipps zur richtigen Formung der sogenannten Sargnägel.

Nagelpiercing – der besondere Schmuck für ein auffälliges Nageldesign

Ob am Mittelfinger, Ringfinger oder Zeigfinger: Das Nagelpiercing steht für ein aussergewöhnliches und modisches Statement. Es unterscheidet sich jedoch massgeblich von einem herkömmlichen Piercing. Trägerinnen müssen sich keinesfalls vor einem körperlichen Schmerz fürchten, wie es etwa beim Stechen eines Bauchnabel- oder Nasenpiercings der Fall ist. Im Folgenden erfährst du, wo du dir das besondere Piercing stechen lässt, worauf es beim Schmuck ankommt und für wen sich das Nagelpiercing eignet.

Natürliche Gelnägel bieten Vor- und Nachteile

Besonders bei modernen Frauen liegt der natürliche Look stark im Trend. Statt dicker Schminke und grell lackierter Nägel finden ein dezentes Make-up und gepflegte Hände mit glänzenden Nägeln oftmals mehr Gefallen. Naturnägel lassen sich zwar polieren, trotzdem ist die Wirkung zeitlich begrenzt. Einen schöneren Glanz erzielen Gelnägel, die durch ihr natürliches Aussehen sehr beliebt sind – aber auch einige Nachteile haben.