Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Primer auftragen: So gelingt die Grundlage für die Nägel perfekt

Primer auftragen: So gelingt die Grundlage für die Nägel perfekt

Schöne Fingernägel tragen viel zu einem gepflegten Erscheinungsbild bei. Bist du von Natur aus nicht mit ansehnlichen Fingernägeln gesegnet, kannst du dich für Kunstnägel entscheiden. Solche Gelnägel bringst du leicht zu Hause selber auf. Wichtig ist, dass du einige Tipps beachtest und dich genau an die Anleitung hältst. Als Grundlage für das Gel dient der Primer. Er wird auch als Haftvermittler bezeichnet und sorgt dafür, dass das Gel besser hält. Beim Primer Auftragen gibt es für Frauen allerdings einige grundlegende Dinge zu beachten.

1. Alle notwendigen Utensilien bereitstellen

Um die Nägel zu Hause zu modellieren, benötigst du zunächst allerlei Utensilien. Eine UV-Lampe zum Aushärten ist dabei das wichtigste Zubehörteil. Weiterhin solltest du dir folgende Materialien bereitlegen:

  • UV-Gel
  • Pinsel
  • Feile
  • Nagelstäbchen
  • eventuell Arbeitsplatzleuchte
  • Nagelöl
  • Cleaner

Nicht zu vergessen natürlich den Primer, der die Basis gut gestalteter Nägel bildet. Nun feilst du deine Nägel zunächst in die gewünschte Form und schiebst die Nagelhaut mit einem Nagelstäbchen vorsichtig zurück. Verwende dann einen Cleanser, um die Nägel zu entfetten. Dann kannst du auch schon den Primer auftragen, der im UV-Gerät mindestens zwei Minuten aushärten muss.

2. Den richtigen Primer finden

Nagel Primer sind von zahlreichen Marken erhältlich. Primer kannte man lang Zeit nur als Grundlage für Make-up. Die Basis für die Nägel bildete die sogenannte Base Coat. Sie sorgte dafür, dass sich die Farbe leichter auftragen lässt und länger hält. Ein guter Primer kann aber noch viel mehr: Die Grundierung enthält zusätzliche wertvolle Inhaltsstoffe, die die Nägel pflegen. Vitamine und Öle sorgen dafür, dass sich ein Schutzfilm auf den Nägeln bildet und sie vor dem Verfärben ebenso wie vor dem Austrocknen geschützt sind.

3. Geeignete Produkte für den jeweiligen Typ

Suchst du einen guten Primer, kannst du dich zum Beispiel beim Hersteller OPI umsehen. Hier findest du eine besonders breit gefächerte Produktpalette und Primer für jedes Problem. Auch überzeugen die Produkte mit einer angenehmen Textur und sind einfach in der Anwendung. Selbstverständlich findest du im Produktbereich Primer nicht nur Varianten für Kunst- und Gelnägel, sondern auch solche, die du unter gewöhnlichem Farblack auftragen kannst.

4. Informationen zur Anwendung auf dem Naturnagel

Gelnägel sehen dir zu künstlich aus und du bevorzugst den natürlichen Look? Auch dann solltest du auf das Lackieren deiner Nägel nicht verzichten, denn die Hände machen so einen gepflegteren Eindruck. Die French Manicure, sprich die weisse Nagelspitze, sieht besonders elegant aus. Auch hier solltest du auf die Verwendung eines Primers nicht verzichten. Er verhindert das Nachfetten der Nägel und sorgt dafür, dass sich die Farbe leichter auftragen lässt und noch dazu länger hält.

5. Die Grundlage auftragen: Wertvolle Tipps für den Einsatz

Der Primer wird auf den Naturnagel aufgetragen. Je nach Modellvariante muss er mindestens zwei Minuten aushärten. Es gibt aber auch besonders schnell trocknende Lacke, die binnen 20 Sekunden ausgehärtet sind. Einige im Handel erhältliche Varianten bilden zudem eine Klebeschicht, sodass du auf ihr direkt mit der Modellage beginnen kannst. Halte dich immer an die Informationen der Gebrauchsanweisung. Der Primer sollte nur dünn auf den Nagel aufgetragen werden. Die Nagelhaut solltest du, wenn möglich, nicht berühren.

6. Die ideale Pflege für die Fingernägel

Die schönsten Fingernägel nutzen wenig, wenn sie ungepflegt wirken. Aus diesem Grund solltest du nicht nur Wert auf eine regelmässige Nagelmodellage legen, sondern sowohl Nägel als auch Hände pflegen. Achte auf möglichst viel Feuchtigkeit; feuchtigkeitsspendende Produkte sind in einer riesigen Auswahl im Handel erhältlich. Eigens für die Nägel gibt es spezielle Nagelöle, die für ein Nachfetten sorgen. Solche Produkte wendest du am besten mindestens einmal in der Woche an. Einige Frauen machen aus der Nagelpflege sogar ein richtiges Schönheitsritual: Beginne mit einem entspannenden Handbad, denn es bereitet die Nägel ideal auf die folgenden Arbeitsschritte vor.

7. Diese Nägel sind bei Frauen besonders beliebt

Eine Variante, für die du ebenfalls einen Primer auftragen musst, sind Acrylnägel. Diese Art der Nagelmodellage wirkt besonders natürlich und kann mit etwas Geschick auch selbst zu Hause erledigt werden. Eine positive Wirkung: Durch das Acryl werden die Nägel gleichzeitig gestärkt. Bei Acrylnägeln ist es ganz wichtig, einen Primer aufzutragen. So wird der eigene Naturnagel aufgeraut. Der Primer befreit den Nagel von der Fettschicht. Das bewirkt, dass die Acrylschicht besser auf dem Naturnagel haftet. Möchtest du deine eigene Nagelform verlängern, ist es wichtig, dass du eine Schablone benutzt. So erhält auch der künstliche Nagel eine möglichst natürliche und ansprechende Form. Hier die wesentlichen Vorteile von Acrylnägeln:

  • können sehr dünn modelliert werden und sehen daher natürlich aus
  • sind bis zu 120 Mal stärker als Naturnägel und damit sehr belastbar
  • du benötigst nicht zwingend ein UV-Gerät zur Aushärtung
  • können leicht und schmerzfrei entfernt werden

Der Nagelstudiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nagelmodellage macht’s möglich – dank Gel und Acryl zu traumhaft schönen Fingernägeln

Schöne Hände und Nägel sind die Visitenkarte eines Menschen. Was aber tun, wenn deine Naturnägel brüchig sind? Eine professionelle Nagelmodellage im Nagelstudio verhilft dir zu langen und vor allem strapazierfähigen Fingernägeln. Dabei werden deine eigenen Nägel durch das Auftragen und Aushärten eines Kunststoffes künstlich verlängert und vor allem verstärkt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – wähle zwischen unterschiedlichen Farben, kunstvollen Mustern und Strasssteinchen. Vor einer Nagelmodellage werden deine Nägel immer desinfiziert und mit einer speziellen Maniküre vorbereitet. Hier erklären wird dir die wichtigsten Fragen, damit du dir die Nägel nach deinen Vorstellungen modellieren lassen kannst.

Shellac entfernen – so geht es auch zu Hause

Du liebst Nagellack und stehst auf schön lackierte Fingernägel, aber es nervt dich, dass du deine Fingernägel alle paar Tage neu lackieren musst? Wenn du trotzdem nicht auf deine Maniküre verzichten möchtest, dann ist Shellac die Alternative zu Nagellack. Shellac ist ein Gel-Lack, der genau wie Gelnägel mit Hilfe von UV-Licht ausgehärtet wird. Nach dem Aushärten ist er sehr widerstandsfähig und behält seinen Glanz: Die meisten Hersteller versprechen makellose Fingernägel für mindestens zwei Wochen. Du möchtest die Farbe wechseln, kleine Makel ausbessern oder den Shellac entfernen? Hier erwarten dich Tipps, wie du Shellac entfernst und dabei deine Fingernägel schonst.

Nagelwall – schützende Hautfalte an Finger- und Zehennägeln

Finger- und Zehennägel werden wie die Haut selbst aus Hautzellen gebildet. Sie werden daher den Hautanhangsgebilden zugeordnet. Das, was wir als Fingernägel beziehungsweise Zehennägel kennen, wird von Fachleuten als Nagelplatte bezeichnet. Die Nagelplatte besteht vor allem aus Keratin. Sie beginnt an der Nagelwurzel und ist fest mit dem Nagelbett darunter verwachsen. An den Kuppen der Finger und Zehen trennen sich Nagelbett und Nagelplatte jedoch, sodass wir diese als Werkzeug benutzen können. Zudem sind die Nägel Teil des Tastsinns. An den Seiten der Nagelplatte gibt es Hautränder. Diese Hautränder schützen den Nagel und werden auch als Nagelwall bezeichnet.