Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Fingernägel designen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Fingernägel designen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Nageldesign ist eine wahre Kunst! Neben Mode und Make-up lassen sich viele Frauen von den vielfältigen Möglichkeiten des Nageldesigns begeistern. Dafür musst du nicht zwangsläufig zur Maniküre ins Nagelstudio. Wenn du dir eine kleine Ausrüstung an Zubehör zum Selbermachen deiner Nägel zugelegt hast, kannst du viele Designs passend zu deinem Style ganz einfach selber machen. Zu den beliebtesten Nail Art-Techniken gehören das Designen der Nagelspitzen, das Aufkleben von Perlen und das Gestalten der Nägel in verschiedenen Looks wie Ombre-Effekt, Zebramuster, Marmor-Effekt oder Schnurrbart-Motiv. Hier findest du mehr Informationen darüber, wie du deine Nägel designen kannst.

1. Klassisches Nageldesign mit Nagellack und Pinsel

Nagellack ist die wohl bekannteste Methode, die beim Nageldesign angewendet wird und die sich auch für zu Hause super eignet. Hier lassen sich mit kleinen Hilfsmitteln wie zum Beispiel einem Zahnstocher tolle Muster erzeugen: Einfach hindurch ziehen und schon entsteht ein stylisches Wabenmuster! Wichtig ist, mit dem Pinsel immer noch eine Schicht Oberlack aufzutragen, damit das Design auch hält. Manche Nagellacksorten brauchen jedoch kein Muster, da sie mit ihrer Farbe schon für sich sprechen. Ein gutes Beispiel ist hier Metallic-Lack. Das Praktische ist, dass du für diese Art von Nageldesign ausser dem Nagel selbst keine weiteren Utensilien brauchst. Auch der Pinsel ist bei den meisten Produkten schon integriert, sodass du lediglich die gewünschte Farbe und im besten Fall noch einen Über- und Unterlack benötigst.

Zu den beliebtesten Methoden und Designs gehören:

  • Klassisches Nageldesign mit Nagellack
  • Ombre-Effekt
  • Stempel für kleine Motive
  • Streifenmuster
  • Schnurrbart-Motiv
  • Aufkleber, Sticker oder Perlen
  • Airbrush Nail Art Technik und Marmortechnik

2. Mit einem Schwamm zum Ombre-Effekt

Die Technik mit dem Schwamm eignet sich hervorragend, um Farbverläufe wie den trendigen Ombre-Effekt auf den Nägeln zu erzeugen. Du kannst dafür jede Art von Schwamm verwenden, zum Beispiel aus deinem Makeup- oder Haushalts-Equipment. Du trägst zunächst die zwei oder drei gewünschten Farben auf und verwischst dann alles langsam mit dem Schwamm. So zauberst du den klassischen Ombre-Effekt.

3. Mit Stempeln zum einfachen Nageldesign

Eher selten verwendet werden Stempel. Sie eignen sich besonders gut, um sehr kleine Motive auf die Nägel zu bringen. Möchtest du beispielsweise Buchstaben oder Muster auf den Nägeln tragen, dann eignen sich Stempel hervorragend. Mit anderen Methoden sind solche kleinen Details eher schwierig umzusetzen. Eine Ausnahme sind hier Sticker und Aufkleber, die Miniaturmotive ebenfalls ermöglichen. Bei der Stempeltechnik wird in der Regel zunächst klassischer Nagellack und dann eine Schicht Überlack aufgetragen, um eine hübsche Grundierung zu schaffen. Dann wird das gewünschte Motiv auf die Nägel gestempelt.

4. Mit einem Klebeband eigene Muster oder Streifen kreieren

Mit der Klebeband-Technik kannst du tolle zweifarbige Streifenmuster oder andere Muster zaubern. Hier wird zunächst eine Grundfarbe auf die Nägel aufgetragen, dann wird das Klebeband in kleine Stücke geschnitten und später auf die Nägel aufgetragen. Die winzigen Klebebandstücke werden auf die Bereiche der Nägel aufgebracht, die in der Grundfarbe selbst verbleiben sollen. Anschliessend trägst du die nächste Schicht der Farbe auf. Am Ende entfernst du vorsichtig das Klebeband.

5. Voll im Trend: Das Schnurrbart-Motiv

Mega im Trend ist das sogenannte Schnurrbart-Motiv. Auch dieses kannst du ganz leicht selber machen. Du brauchst dazu

  • blassen Nagellack
  • einen Nail Art Pen in Schwarz
  • klaren Oberlack

Bemale deine Nägel mit zwei Schichten hellem Nagellack und trage dann einen klaren Oberlack auf. Sobald die Nägel vollständig trocken sind, verwendest du den Nagelstift und zeichnest in der Mitte des Nagels zwei nebeneinander liegende Verbindungspunkte. Platziere zwei sehr kleine Punkte auf beiden Seiten der äusseren Ecke des Nagels. Zeichne auf beiden Seiten eine kurvige, U-förmige Linie zwischen der unteren Mitte des grösseren Punkts und dem kleineren Punkt. Zeichne dann erneut auf beiden Seiten eine gekrümmte Linie von der Oberseite des grösseren Punkts zum kleineren Punkt. Fülle den Schnurrbart aus und fertig ist das stylische Motiv.

6. Aufkleber, Sticker oder Perlen aufbringen und mit Oberlack fixieren

Auch Aufkleber, Perlen und Sticker sind im Bereich Nageldesign sehr beliebt. Hiermit lassen sich vor allem sehr detaillierte Motive auf die Nägel bringen, die mit Nagellack zum Beispiel schwer zu erhalten sind. Wichtig ist dabei, dass deine Nägel sauber, fettfrei und absolut trocken sind. Nur so halten Aufkleber und Perlen gut auf den Nägeln. Befolge dafür genau die Hinweise auf der jeweiligen Verpackung. Zudem solltest du auch hier immer eine Schicht Klarlack über das fertige Design auftragen.

7. Airbrush Nail Art Technik und Marmortechnik

Airbrush-Maschinen werden zum Nieseln von Farbe auf Nägeln verwendet. Sie werden oft mit Schablonen oder Aufklebern kombiniert, um das gewünschte Aussehen zu erhalten. Zuerst wird eine Grundierung aufgetragen, dann kann die Schablone auf dem Nagel verteilt werden und die Airbrush-Maschine wird zum Bemalen des Wunschdesigns verwendet. Später wird die Schablone wieder entfernt.

Wassermarmornägel sind eine Nagelkunsttechnik, bei der Nagelfurniere in kristallklares Wasser getaucht und ein Muster auf der Wasseroberfläche erstellt wird. Das Muster wird dann auf die Nägel übertragen. Diese Technik ist heutzutage sehr verbreitet, da sich daraus mehrere Designs erstellen lassen. Allerdings bist du bei diesem Trend-Design im Nagel-Studio am besten aufgehoben, da die Umsetzung zu Hause schwierig ist.

Der Nagelstudiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nagelmodellage macht’s möglich – dank Gel und Acryl zu traumhaft schönen Fingernägeln

Schöne Hände und Nägel sind die Visitenkarte eines Menschen. Was aber tun, wenn deine Naturnägel brüchig sind? Eine professionelle Nagelmodellage im Nagelstudio verhilft dir zu langen und vor allem strapazierfähigen Fingernägeln. Dabei werden deine eigenen Nägel durch das Auftragen und Aushärten eines Kunststoffes künstlich verlängert und vor allem verstärkt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – wähle zwischen unterschiedlichen Farben, kunstvollen Mustern und Strasssteinchen. Vor einer Nagelmodellage werden deine Nägel immer desinfiziert und mit einer speziellen Maniküre vorbereitet. Hier erklären wird dir die wichtigsten Fragen, damit du dir die Nägel nach deinen Vorstellungen modellieren lassen kannst.

Shellac entfernen – so geht es auch zu Hause

Du liebst Nagellack und stehst auf schön lackierte Fingernägel, aber es nervt dich, dass du deine Fingernägel alle paar Tage neu lackieren musst? Wenn du trotzdem nicht auf deine Maniküre verzichten möchtest, dann ist Shellac die Alternative zu Nagellack. Shellac ist ein Gel-Lack, der genau wie Gelnägel mit Hilfe von UV-Licht ausgehärtet wird. Nach dem Aushärten ist er sehr widerstandsfähig und behält seinen Glanz: Die meisten Hersteller versprechen makellose Fingernägel für mindestens zwei Wochen. Du möchtest die Farbe wechseln, kleine Makel ausbessern oder den Shellac entfernen? Hier erwarten dich Tipps, wie du Shellac entfernst und dabei deine Fingernägel schonst.

Nagelwall – schützende Hautfalte an Finger- und Zehennägeln

Finger- und Zehennägel werden wie die Haut selbst aus Hautzellen gebildet. Sie werden daher den Hautanhangsgebilden zugeordnet. Das, was wir als Fingernägel beziehungsweise Zehennägel kennen, wird von Fachleuten als Nagelplatte bezeichnet. Die Nagelplatte besteht vor allem aus Keratin. Sie beginnt an der Nagelwurzel und ist fest mit dem Nagelbett darunter verwachsen. An den Kuppen der Finger und Zehen trennen sich Nagelbett und Nagelplatte jedoch, sodass wir diese als Werkzeug benutzen können. Zudem sind die Nägel Teil des Tastsinns. An den Seiten der Nagelplatte gibt es Hautränder. Diese Hautränder schützen den Nagel und werden auch als Nagelwall bezeichnet.