Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Fingernägel designen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Nageldesign ist eine wahre Kunst! Neben Mode und Make-up lassen sich viele Frauen von den vielfältigen Möglichkeiten des Nageldesigns begeistern. Dafür musst du nicht zwangsläufig zur Maniküre ins Nagelstudio. Wenn du dir eine kleine Ausrüstung an Zubehör zum Selbermachen deiner Nägel zugelegt hast, kannst du viele Designs passend zu deinem Style ganz einfach selber machen. Zu den beliebtesten Nail Art-Techniken gehören das Designen der Nagelspitzen, das Aufkleben von Perlen und das Gestalten der Nägel in verschiedenen Looks wie Ombre-Effekt, Zebramuster, Marmor-Effekt oder Schnurrbart-Motiv. Hier findest du mehr Informationen darüber, wie du deine Nägel designen kannst.

1. Klassisches Nageldesign mit Nagellack und Pinsel

Nagellack ist die wohl bekannteste Methode, die beim Nageldesign angewendet wird und die sich auch für zu Hause super eignet. Hier lassen sich mit kleinen Hilfsmitteln wie zum Beispiel einem Zahnstocher tolle Muster erzeugen: Einfach hindurch ziehen und schon entsteht ein stylisches Wabenmuster! Wichtig ist, mit dem Pinsel immer noch eine Schicht Oberlack aufzutragen, damit das Design auch hält. Manche Nagellacksorten brauchen jedoch kein Muster, da sie mit ihrer Farbe schon für sich sprechen. Ein gutes Beispiel ist hier Metallic-Lack. Das Praktische ist, dass du für diese Art von Nageldesign ausser dem Nagel selbst keine weiteren Utensilien brauchst. Auch der Pinsel ist bei den meisten Produkten schon integriert, sodass du lediglich die gewünschte Farbe und im besten Fall noch einen Über- und Unterlack benötigst.

Zu den beliebtesten Methoden und Designs gehören:

  • Klassisches Nageldesign mit Nagellack
  • Ombre-Effekt
  • Stempel für kleine Motive
  • Streifenmuster
  • Schnurrbart-Motiv
  • Aufkleber, Sticker oder Perlen
  • Airbrush Nail Art Technik und Marmortechnik

2. Mit einem Schwamm zum Ombre-Effekt

Die Technik mit dem Schwamm eignet sich hervorragend, um Farbverläufe wie den trendigen Ombre-Effekt auf den Nägeln zu erzeugen. Du kannst dafür jede Art von Schwamm verwenden, zum Beispiel aus deinem Makeup- oder Haushalts-Equipment. Du trägst zunächst die zwei oder drei gewünschten Farben auf und verwischst dann alles langsam mit dem Schwamm. So zauberst du den klassischen Ombre-Effekt.

3. Mit Stempeln zum einfachen Nageldesign

Eher selten verwendet werden Stempel. Sie eignen sich besonders gut, um sehr kleine Motive auf die Nägel zu bringen. Möchtest du beispielsweise Buchstaben oder Muster auf den Nägeln tragen, dann eignen sich Stempel hervorragend. Mit anderen Methoden sind solche kleinen Details eher schwierig umzusetzen. Eine Ausnahme sind hier Sticker und Aufkleber, die Miniaturmotive ebenfalls ermöglichen. Bei der Stempeltechnik wird in der Regel zunächst klassischer Nagellack und dann eine Schicht Überlack aufgetragen, um eine hübsche Grundierung zu schaffen. Dann wird das gewünschte Motiv auf die Nägel gestempelt.

4. Mit einem Klebeband eigene Muster oder Streifen kreieren

Mit der Klebeband-Technik kannst du tolle zweifarbige Streifenmuster oder andere Muster zaubern. Hier wird zunächst eine Grundfarbe auf die Nägel aufgetragen, dann wird das Klebeband in kleine Stücke geschnitten und später auf die Nägel aufgetragen. Die winzigen Klebebandstücke werden auf die Bereiche der Nägel aufgebracht, die in der Grundfarbe selbst verbleiben sollen. Anschliessend trägst du die nächste Schicht der Farbe auf. Am Ende entfernst du vorsichtig das Klebeband.

5. Voll im Trend: Das Schnurrbart-Motiv

Mega im Trend ist das sogenannte Schnurrbart-Motiv. Auch dieses kannst du ganz leicht selber machen. Du brauchst dazu

  • blassen Nagellack
  • einen Nail Art Pen in Schwarz
  • klaren Oberlack

Bemale deine Nägel mit zwei Schichten hellem Nagellack und trage dann einen klaren Oberlack auf. Sobald die Nägel vollständig trocken sind, verwendest du den Nagelstift und zeichnest in der Mitte des Nagels zwei nebeneinander liegende Verbindungspunkte. Platziere zwei sehr kleine Punkte auf beiden Seiten der äusseren Ecke des Nagels. Zeichne auf beiden Seiten eine kurvige, U-förmige Linie zwischen der unteren Mitte des grösseren Punkts und dem kleineren Punkt. Zeichne dann erneut auf beiden Seiten eine gekrümmte Linie von der Oberseite des grösseren Punkts zum kleineren Punkt. Fülle den Schnurrbart aus und fertig ist das stylische Motiv.

6. Aufkleber, Sticker oder Perlen aufbringen und mit Oberlack fixieren

Auch Aufkleber, Perlen und Sticker sind im Bereich Nageldesign sehr beliebt. Hiermit lassen sich vor allem sehr detaillierte Motive auf die Nägel bringen, die mit Nagellack zum Beispiel schwer zu erhalten sind. Wichtig ist dabei, dass deine Nägel sauber, fettfrei und absolut trocken sind. Nur so halten Aufkleber und Perlen gut auf den Nägeln. Befolge dafür genau die Hinweise auf der jeweiligen Verpackung. Zudem solltest du auch hier immer eine Schicht Klarlack über das fertige Design auftragen.

7. Airbrush Nail Art Technik und Marmortechnik

Airbrush-Maschinen werden zum Nieseln von Farbe auf Nägeln verwendet. Sie werden oft mit Schablonen oder Aufklebern kombiniert, um das gewünschte Aussehen zu erhalten. Zuerst wird eine Grundierung aufgetragen, dann kann die Schablone auf dem Nagel verteilt werden und die Airbrush-Maschine wird zum Bemalen des Wunschdesigns verwendet. Später wird die Schablone wieder entfernt.

Wassermarmornägel sind eine Nagelkunsttechnik, bei der Nagelfurniere in kristallklares Wasser getaucht und ein Muster auf der Wasseroberfläche erstellt wird. Das Muster wird dann auf die Nägel übertragen. Diese Technik ist heutzutage sehr verbreitet, da sich daraus mehrere Designs erstellen lassen. Allerdings bist du bei diesem Trend-Design im Nagel-Studio am besten aufgehoben, da die Umsetzung zu Hause schwierig ist.

Das könnte dich auch interessieren

Nägel auffüllen – in 7 Schritten zu traumhaft schönen Nägeln

Lange gepflegte Nägel mit bunter Farben oder auch einer dezenten French Maniküre machen einfach schöne Hände. Und auch eine Nagelmodellage an den Zehennägeln verleiht deinen Füssen in offenen Schuhen den perfekten Auftritt. Vor allem, wenn deine Naturnägel ständig brechen, ist eine Nagelmodellage vom Nageldesigner eine echte Alternative. Dabei solltest du aber beachten, dass etwa alle drei bis vier Wochen der Gel- oder Acrylnagel wieder aufgefüllt werden muss, da dein natürlicher Nagel wächst und dadurch eine Lücke am Nagelbett entsteht. In Nagelsalons erhältst du diese Behandlungen von absoluten Experten. Hier erklären wir dir genau, wie die Profis beim Nägel Auffüllen vorgehen.

Veganer Nagellack – Die wichtigsten Fragen und Antworten

Nagellack zählt zu den beliebtesten Kosmetikprodukten bei Frauen. Er ist eine tolle Möglichkeit, kreativ zu sein und seinen individuellen Stil auszudrücken. Genau wie bei vielen anderen Produkten gibt es auch bei Nagellack mittlerweile vegane Varianten. Doch was kannst du dir unter veganem Nagellack vorstellen und welche Eigenschaften bringt er mit sich? Antworten auf diese und weitere Fragen findest du in dem folgenden Artikel.

Trommelschlegelfinger: mehr als nur ein Schönheitsfehler

Sie sehen nicht nur unschön aus. „Knubbelige Finger“ mit übertrieben gewölbten Nägeln können Anzeichen für innere Krankheiten sein. Sogenannte „Trommelschlegelfinger“ tragen ihren Namen zu Recht: Sie sind im oberen Bereich aufgetrieben und der Nagel folgt zumeist der Form des letzten Fingerglieds. Nur in den seltensten Fällen wird diese ungewöhnliche Fingerform vererbt. Normalerweise sind Trommelschlegelfinger erworben. Sie entwickeln sich wegen eines Sauerstoffmangels. Bei uns erhältst du alle Informationen darüber, wie solche Finger entstehen und wie du als Betroffener reagieren solltest.

Naturnagelverstärkung – die wirkungsvollsten Methoden zur Stabilisierung rissiger Nägel

Sie sind zwar eher unscheinbar und zierlich, können aber grosse Probleme verursachen – unsere Hand- und Fussnägel. Viele Frauen kennen das: sobald der Fingernagel anfängt zu wachsen, reisst er schon wieder ein. Da kann man nichts machen – oder etwa doch? Spezialisierte Salons bieten inzwischen vielfältige Methoden zur Nagelverstärkung an. Welche das sind? Wir lüften für dich das Geheimnis schöner Nägel!

Der Zehennagel fällt ab? Häufige Ursachen für die Nagelablösung

Bei einer Nagelablösung löst sich der Fussnagel (manchmal auch ein Fingernagel) ganz oder teilweise vom Nagelbett ab. Oft passiert dies nach einer Verletzung, etwa, weil du dir den Zeh gestossen hast. Aber auch Krankheiten wie etwa ein Nagelpilz oder eine Schuppenflechte (Psoriasis) sind häufige Ursachen. In der Regel verspürst du bei der Ablösung der Nagelplatte keine Schmerzen, allerdings ist das Nagelbett anschliessend ungeschützt und kann verletzt werden oder sich entzünden. Dein Zehennagel fällt ab? Hier bekommst du Tipps zur Hilfe. Erfahre ausserdem, wann du einen Arzt für die Behandlung aufsuchen solltest.

Der Nagelfalz: Tipps zur Pflege und Vorbeugung von Krankheiten

Der Nagelfalz ist ein wichtiges Element der Fingernägel, dem du eine optimale Pflege zukommen lassen solltest. Es handelt sich um eine halbförmige Hautfalte am unteren Ende der Nägel, die die Vertiefung an den Seitenrändern der Nagelplatte überdeckt. Eine richtige Pflege des Nagelfalzes ist sehr wichtig, um Entzündungen und Erkrankungen des Nagels vorzubeugen. Hier erfährst du mehr über den Aufbau deiner Fingernägel, über die korrekte Pflege und über mögliche Krankheiten.