Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Nägel zum Aufkleben – Tipps und Tricks

Nägel zum Aufkleben – Tipps und Tricks

Zu einem gepflegten Körper gehören auch schöne Hände und Fingernägel. Wer nicht das Glück hat, von Natur aus harte und feste Nägel zu haben, kann mit künstlichen Fingernägeln zum Aufkleben nachhelfen. Sie sind einfach auf dem Fingernagel anzubringen und können ganz nach Bedarf nachgefeilt, geformt und lackiert werden. Trotzdem gilt es, einige Details und Tipps zu beachten, damit die Nägel lange halten und die eigenen Handgriffe nicht beeinträchtigen.

Was sind künstliche Fingernägel zum Aufkleben?

Gepflegte und schön geformte und lackierte Fingernägel geben Händen eine ganz eigene Wirkung. So wie du deine Hände eincremst und vor Witterungseinflüssen schützt, feilst du auch deine Nägel. Besonders Frauen sprechen mit ihren Händen und möchten lange Fingernägel, die ihre Weiblichkeit untermalen. Leider ist die Nagelpflege nicht so einfach, so dass Nägel schnell auch brüchig und rissig werden. Andere Probleme sind das Nagelkauen oder unschöne Verfärbungen. Im Internet oder in Drogerien gibt es daher künstliche Fingernägel zum Aufkleben, die in ihrer Form entweder vorgegeben sind oder angepasst werden können. Verwendest du hochwertige Produkte, gelingt auch die Maniküre wie im Salon. Kunstnägel gibt es in verschiedenen Farben oder im neutralen Ton. Sie sind entweder bereits lackiert oder du kannst sie nachlackieren, wenn du sie in der Form an deine Hand angepasst hast.

Wie klebe ich die Nägel richtig auf?

Wenn künstliche Nägel zum Aufkleben falsch angebracht werden, sehen sie unecht aus, sitzen nicht gut und fühlen sich dann auch unangenehm an. Oft passiert das, wenn du zu viel Klebemittel verwendest oder den Nagel nicht korrekt auf den Naturnagel setzt. Es gibt eine gute Methode, damit Kunstnägel besser halten und keine Lücken zwischen Nagelhaut und Nagel entstehen. Du gehst beim Aufsetzen der Kunstnägel folgendermassen vor:

  • Besorge Nägel in Form und Länge, die an deine eigenen Naturnägel angepasst sind.
  • Trage eine dünne Schicht des Klebstoffs auf dem gesamten Naturnagel auf.
  • Bearbeite dabei einen Finger nach dem anderen und nicht alle zugleich.
  • Die Schicht sollte gleichmässig aufgetragen sein.
  • Das Gleiche machst du bei dem Kunstnagel zum Aufkleben.
  • Lasse dabei die Spitze frei und verarbeite den Klebstoff nur auf der Fläche, die aufgeklebt werden soll.
  • Lasse den Klebstoff kurz trocknen und setze dann den Kunstnagel langsam und konzentriert mit ruhigen Fingern auf den Naturnagel.
  • Presse den Nagel an und wische überschüssigen Klebstoff ab.
  • Prüfe, ob der Nagel fest sitzt und sich dabei stabil anfühlt.
  • Nun bringst du mit einer Nagelfeile den Kunstnagel in Form.

Wie werden die Nägel mit Nagellack lackiert?

Nachdem du jeden Finger mit einem Kunstnagel beklebt und ihn in der gewünschten Form zurechtgefeilt hast, kannst du mit einer glänzenden und dünnen Schicht Nagellack noch grössere optische Vorteile erreichen. Achte darauf, dass deine Nägel sauber aussehen und kein Klebstoff an den Rändern zu sehen ist. Du kannst dabei ganz normalen Nagellack nehmen, der auch für Naturnägel geeignet ist.

Welche Tipps gibt es, damit Kunstnägel länger halten?

Kunstnägel sollen eine gewisse Länge haben. Das kann Schwierigkeiten bereiten, wenn du normalerweise kurze Nägel hast und die Länge der aufgeklebten Nägel nicht gewohnt bist. Dann bleibst du häufiger an unterschiedlichen Dingen hängen oder knickst den Nagel sogar ungünstig um. Da er sehr fest sitzt, kann auch der Nagel oder die Nagelhaut darunter beschädigt werden. Es ist wichtig, von vorneherein die richtige Grösse und Form zu wählen, damit Kunstnägel länger halten. Wenn du einen Nagellack verwendest, ist die Haltbarkeit höher.

Wann ist es besser, Kunstnägel zu tragen?

Wenn deine Nägel bereits von Natur aus keine gute Stabilität und Härte zeigen, ständig rissig und brüchig sind oder die gewünschte Länge nicht erreichen, weil die Nägel zu weich sind und abbrechen, kannst du mit Kunstnägeln zum Aufkleben den Nagel verschönern. Du solltest darauf achten, hochwertige Nägel zu verwenden und dich vielleicht bei einer Maniküre auch professionell beraten zu lassen. Es gibt wunderschöne Kunstnägel mit individuellem Design, Style und in vielen Längen, Formen und Farben. Für einige Tage hast du dann wunderschöne Nägel. Das lohnt, wenn du einen besonderen Anlass planst oder feiern gehst. Mit Kunstnägeln zum Aufkleben musst du nicht erst warten, bis deine Naturnägel gewachsen sind. Du erhältst die gewünschte Länge und Form sofort. Dabei sehen die künstlichen Nägel sehr echt aus, besonders wenn sie lackiert sind.

Wie schädlich sind künstliche Nägel für den Naturnagel?

Bevor du darüber nachdenkst, künstliche Nägel zum Aufkleben zu verwenden, solltest du abwägen, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt. Das Anbringen und Lackieren machen natürlich mehr Arbeit. Dazu ist das Klebemittel teilweise mit Inhaltsstoffen versehen, die den Naturnagel angreifen und stark austrocknen. Das führt dazu, dass du die Kunstnägel dann häufiger tragen oder die Pflege des Naturnagels intensivieren musst. Auch die Nagelhaut wird durch billige Kunstnägel und Klebstoff irritiert, denn der Naturnagel kann unter dem Kunstnagel nicht so gut atmen. Es ist daher manchmal sinnvoller, den Naturnagel besser zu pflegen, zu härten und zu feilen.

Wie entferne ich künstliche Nägel zum Aufkleben ohne Rückstände?

Der Klebstoff ist in der Regel sehr stark. Damit du deinen Naturnagel beim Entfernen nicht beschädigst, solltest du die Nägel nicht vorne abheben, sondern einen Nagellackentferner verwenden, bis sich der Nagel langsam löst. Mit diesem lassen sich auch Klebereste leicht entfernen.

Der Nagelstudiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Babyboomer Nägel: Elegante French Manicure mit Ombré-Effekt

Sicherlich hast du auch schon einmal von Babyboomer Nägeln gehört. Sie haben ihren Ursprung tatsächlich in der „Babyboomer“-Generation der 1950er und 1960er Jahre. Damals waren gepflegte und natürlich aussehende Fingernägel besonders wichtig. Pastelltöne, Rosa- und Roséfarben sowie helle Farbtöne waren weit verbreitet. Die Babyboomer Nägel knüpfen an diesen Trend an. Sie erinnern ein wenig an die bekannte French Manicure, haben aber einen Ombré-Look, also einen fliessenden Übergang der Farben. Hier erfährst du, welche Farben zu diesem Nageldesign passen, ob du deine eigenen Babyboomer-Nägel herstellen kannst und welche Vorteile es bringt, sich auf ein Nagelstudio zu verlassen.

Propolis Tinktur: Hausmittel aus Bienenharz

Propolis ist ein harzhaltiges Naturprodukt, das von Bienen hergestellt wird. Schon seit Jahrtausenden nutzen Menschen es in Form von Pulver, Tropfen oder Tinkturen, um bei verschiedensten Beschwerden für Linderung zu sorgen. Für Beschwerden wie Nagelpilz oder brüchige Nägel ist das Produkt sehr hilfreich. Hier erfährst du, welche Vor- und Nachteile eine Propolis Tinktur bietet und wie sie hergestellt wird. Zudem verraten wir dir, wie du die Produkte am besten anwendest. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, solltest du dir auch über die Grenzen von Propolis im Klaren sein: Bei stärkeren Beschwerden ist es immer sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen.

In 7 Schritten Gelnägel selber entfernen

Gelnägel verleihen deinen Händen ein makelloses Aussehen und die Modellage ist für besondere Anlässe ein absoluter Hingucker. Willst du nach einer gewissen Zeit die Gelnägel entfernen, kannst du das mit etwas Geschick leicht selbst erledigen und dir das teure Nagelstudio sparen. Wir zeigen dir hier in sieben Schritten und mit vielen Tipps eine schonende Methode, wie du den Gellack ohne Nagelfräser selbst entfernst. Der Einsatz des Nagelfräsers sollte nämlich den Profis im Nagelstudio vorbehalten sein, denn schon mit einem falschen Aufsatz oder einer nicht passenden Drehzahl können Schäden am Nagelbett entstehen. Das schmerzhaft ist und kann zu Entzündungen führen.