Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Fussnägel Gel: Tipps für die Pediküre mit dem widerstandsfähigen Gel

Fussnägel Gel: Tipps für die Pediküre mit dem widerstandsfähigen Gel

Wer sich eine Pediküre im Nagelstudio gönnt, entscheidet sich nach der üblichen Fusspflege häufig für Fussnägel Gel. Das hat Vorteile: Die robuste Gel-Pediküre bleibt lange haften und eignet sich mit seiner widerstandsfähigen Oberfläche wunderbar für einen Strandurlaub oder für den Frühling und Sommer, wenn es in die Sandalen-Saison geht. Erfahre, welchen Unterschied es zu einer Modellage mit Acryl gibt und welche Vor- und Nachteile Fussnägel Gel vorweist.

Was versteht man unter Fussnägel Gel?

Gel für Finger- und Fussnägel ist heute ein gängiges Produkt in Nageldesign-Studios, um die Nägel optisch zu verschönern, sie gesund und frisch wirken zu lassen und eine ebene, robuste Oberfläche zu schaffen. Besonders diejenigen, die unter Verfärbungen der Fussnägel leiden oder ihre Füsse optisch hervorheben möchten, ohne dass der Nagellack absplittert, entscheiden sich häufig für ein Nageldesign aus Gellack. Es handelt sich um Kunststoff, der unter UV-Licht aushärtet, sodass eine ebene, feste Oberfläche entsteht. Fussnägel Gel gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: Es gibt Kategorien mit natürlichen Designs, die eine naturnahe Optik erschaffen, beispielsweise in Beige und Rosa. Wer sich ein auffälliges Design wünscht, wählt unter bunten, herausstechenden Farben, die immer wieder im Trend liegen. Tipp: Beachte, dass Fussnägel Gel mehrere Wochen hält, sodass sich generell alltagstaugliche Farben empfehlen. Steht ein Urlaub an, spricht jedoch nichts gegen eine knallige Farbe.

Was ist der Unterschied zwischen Gel und Acryl für die Zehennägel?

Eine Gel-Pediküre trägt dein Nageldesigner anders auf als eine Acryl-Pediküre. Das heisst: Während es das Gel bereits als fertiges Produkt gibt, mischen Nagelstudios einen Lack aus Acryl speziell an und lassen diesen nach dem Auftragen an der Luft trocknen. Entscheidest du dich für Fussnägel Gel, härtet die Flüssigkeit jedoch unter UV-Licht aus. Beide Produkte gelten als besonders robust, wobei Gel sich am ehesten für Menschen mit festen Naturnägeln eignet. Leidest du unter brüchigen Nägeln, lasse dich am besten in einem Nagelstudio beraten und frage nach, ob eine Pediküre mit Gel für dich infrage kommt.

Welche Vorteile hat eine Pediküre mit Gel?

Fussnägel Gel schafft Abhilfe, wenn du eine Alternative zu herkömmlichem Nagellack suchst, der grundsätzlich leichter absplittert und nicht so belastbar ist. Die feste Gel-Schicht eignet sich beispielsweise für einen Badeurlaub, um barfuss auf dem Sand zu laufen und schwimmen zu gehen, ohne dass du befürchten musst, dass die Farbe verblasst oder sich vollständig auflöst. Ein weiterer Vorteil: Du sparst viel Zeit, denn das Gel hält mehrere Wochen, sodass ein ständiges Lackieren der Nägel entfällt. Weil das Gel eine lange Haltbarkeit vorweist, wirken die Fussnägel besonders ebenmässig und gepflegt.

Gibt es auch Nachteile bei einer Pediküre mit Gel?

Eine Gel-Maniküre hat natürlich auch Nachteile: Wer nicht ganz so robuste Fingernägel oder Fussnägel hat, muss damit rechnen, dass das Nagelbett nach dem Entfernen des Gels etwas labiler wirkt. Der Grund: Wer Gel auf den Zehennägeln aufträgt, versiegelt die Oberfläche und entzieht ihr damit den Sauerstoff. Die Zehennägel trocknen aus und wirken gegebenenfalls brüchig. Ausserdem ist es nicht möglich, die Gelschicht mit herkömmlichen Methoden (Abkratzen mit Nagelzangen oder ähnlichem) einfach abzuziehen oder zu beseitigen.

Wie trägt man das Gel am besten auf den Nägeln auf?

Grundsätzlich empfiehlt sich ein Gang ins Nagelstudio, wenn du dich für das Auftragen von Gel auf den Fussnägeln entscheidest. Möchtest du das Gel jedoch selbst auftragen, gehe folgendermassen vor:

  1. Eine gute Fusshygiene steht an oberster Stelle, wenn du dir ein sauberes und ebenmässiges Ergebnis wünschst. Pflege deine Füsse deshalb regelmässig und gönne dir ein Fussbad, bevor du mit der Gel-Maniküre beginnst. Desinfiziere deine Füsse.
  2. Feile deine Nägel und schiebe die Nagelhaut sanft zurück. Wichtig ist es, diese schonend zu entfernen, um das Gel aufzutragen. Frage am besten im Nagelstudio nach, welche Utensilien du hierfür verwendest und verzichte auf Experimente mit scharfen oder stumpfen Gegenständen, um dich nicht zu verletzen. Ausserdem gilt: Arbeite immer mit sterilen Gegenständen, die du vor der Anwendung gründlich desinfizierst.
  3. Gehe im nächsten Schritt so vor, wie es der Produkthersteller empfiehlt, um das Gel sauber und sicher aufzutragen und es anschliessend zu versiegeln. Tipp: Nutze im letzten Schritt einen Zehentrenner, um die Schichten ordentlich aufzutragen, bevor es unter das UV-Licht geht.

Welche Behandlungsmethoden und Möglichkeiten gibt es, um Gel von den Füssen zu entfernen?

Wenn du Fussnägel Gel wieder entfernst, beachte, dass das nur durch ein sanftes Abfeilen der Nagelspitzen sowie der Gel-Oberfläche und durch die Anwendung von acetonhaltigen Mitteln möglich ist. Grundsätzlich empfiehlt sich hier die Hilfe eines Nageldesign-Profis, denn bei der Entfernung einer Gelschicht besteht die Gefahr, sich selbst zu verletzen. Suche im Zweifelsfall deshalb immer ein professionelles Nagelstudio auf.

Worauf muss ich bei der Fusspflege achten, wenn ich Gel auftrage?

Eine ausreichende Fusspflege ist vor allem nach dem Entfernen des Gels wichtig. Der Grund: In dieser Phase brauchen deine Fussnägel Feuchtigkeit für den Aufbau einer gesunden Nageloberfläche. Damit sie nicht so leicht brechen und reissen, gönne ihnen beispielsweise eine Kur mit pflanzlichen Ölen oder einem speziellen Nagelöl aus der Drogerie. Achte ausserdem darauf, deine Füsse (vor allem nach dem Waschen) mit einer reichhaltigen Creme zu verwöhnen und die Zehennägel besonders sanft zu feilen.

Der Nagelstudiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nagelmodellage macht’s möglich – dank Gel und Acryl zu traumhaft schönen Fingernägeln

Schöne Hände und Nägel sind die Visitenkarte eines Menschen. Was aber tun, wenn deine Naturnägel brüchig sind? Eine professionelle Nagelmodellage im Nagelstudio verhilft dir zu langen und vor allem strapazierfähigen Fingernägeln. Dabei werden deine eigenen Nägel durch das Auftragen und Aushärten eines Kunststoffes künstlich verlängert und vor allem verstärkt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – wähle zwischen unterschiedlichen Farben, kunstvollen Mustern und Strasssteinchen. Vor einer Nagelmodellage werden deine Nägel immer desinfiziert und mit einer speziellen Maniküre vorbereitet. Hier erklären wird dir die wichtigsten Fragen, damit du dir die Nägel nach deinen Vorstellungen modellieren lassen kannst.

Shellac entfernen – so geht es auch zu Hause

Du liebst Nagellack und stehst auf schön lackierte Fingernägel, aber es nervt dich, dass du deine Fingernägel alle paar Tage neu lackieren musst? Wenn du trotzdem nicht auf deine Maniküre verzichten möchtest, dann ist Shellac die Alternative zu Nagellack. Shellac ist ein Gel-Lack, der genau wie Gelnägel mit Hilfe von UV-Licht ausgehärtet wird. Nach dem Aushärten ist er sehr widerstandsfähig und behält seinen Glanz: Die meisten Hersteller versprechen makellose Fingernägel für mindestens zwei Wochen. Du möchtest die Farbe wechseln, kleine Makel ausbessern oder den Shellac entfernen? Hier erwarten dich Tipps, wie du Shellac entfernst und dabei deine Fingernägel schonst.

Nagelwall – schützende Hautfalte an Finger- und Zehennägeln

Finger- und Zehennägel werden wie die Haut selbst aus Hautzellen gebildet. Sie werden daher den Hautanhangsgebilden zugeordnet. Das, was wir als Fingernägel beziehungsweise Zehennägel kennen, wird von Fachleuten als Nagelplatte bezeichnet. Die Nagelplatte besteht vor allem aus Keratin. Sie beginnt an der Nagelwurzel und ist fest mit dem Nagelbett darunter verwachsen. An den Kuppen der Finger und Zehen trennen sich Nagelbett und Nagelplatte jedoch, sodass wir diese als Werkzeug benutzen können. Zudem sind die Nägel Teil des Tastsinns. An den Seiten der Nagelplatte gibt es Hautränder. Diese Hautränder schützen den Nagel und werden auch als Nagelwall bezeichnet.