Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Nägel auffüllen – in 7 Schritten zu traumhaft schönen Nägeln

Nägel auffüllen – in 7 Schritten zu traumhaft schönen Nägeln

Lange gepflegte Nägel mit bunter Farben oder auch einer dezenten French Maniküre machen einfach schöne Hände. Und auch eine Nagelmodellage an den Zehennägeln verleiht deinen Füssen in offenen Schuhen den perfekten Auftritt. Vor allem, wenn deine Naturnägel ständig brechen, ist eine Nagelmodellage vom Nageldesigner eine echte Alternative. Dabei solltest du aber beachten, dass etwa alle drei bis vier Wochen der Gel- oder Acrylnagel wieder aufgefüllt werden muss, da dein natürlicher Nagel wächst und dadurch eine Lücke am Nagelbett entsteht. In Nagelsalons erhältst du diese Behandlungen von absoluten Experten. Hier erklären wir dir genau, wie die Profis beim Nägel Auffüllen vorgehen.

1. Termin zur Nagelmodellage in Nagelsalons vereinbaren

In Nagelsalons arbeiten Spezialisten, die ihr Handwerk verstehen und sich mit all ihrer Expertise um deine Schönheit kümmern. Hier bekommst du ausführliche Beratungen zu Maniküre und Pediküre und erhältst die Erstnagelmodellage in hoher Qualität. Eine Vielzahl von Designs steht dir zur Auswahl und alle drei bis vier Wochen werden deine Nägel durch den Refill grunderneuert. Der Refill ist eine sehr anspruchsvolle Behandlung, weil hier auch eventuelle Grundprobleme am Nagel erkannt und fachmännisch behoben werden müssen.

2. Die Hände und Nägel auf den Refill vorbereiten

  • Zu Anfang der Behandlung desinfizierst du deine Hände mit einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel. Hygiene ist ein grundlegender Bestandteil einer perfekten Nagelmodellage.
  • Lackreste werden mit einem lösungsmittelfreien Nagellackentferner vorsichtig entfernt.
  • Es erfolgt eine generelle Begutachtung deiner Nägel, ob ausser dem Refill auch noch Reparaturen nötig sind.
  • Danach wird deine Nagelhaut vorsichtig mit einem sogenannten Pro Pusher zurückgeschoben oder vorsichtig entfernt.

3. Behandlungen der Nägel – Kürzen und Feilen

Nun werden die Gel- oder Acrylnägel auf die gewünschte Länge gekürzt und gefeilt. Die freien Nagelenden werden um die Hälfte dünner gefeilt, damit die Seitenlinien optisch ansprechend flach auslaufen. Etwa 60 bis 70 Prozent des alten Materials wird bei einem Refill entfernt. Lose Stellen, die sogenannten Liftings, werden ebenfalls sehr vorsichtig durch Feilen behandelt. Zum Einkürzen der künstlichen Nägel wird in Nagelstudios eine grobe Feile mit 100 grit benutzt. Bei der Seitenlinie kommt eine feinere Feile mit 180 grit zum Einsatz. Bereits beim Abfeilen sollte auf die gewünschte Form der Nägel geachtet werden. Mit einem Schleifblock, dem sogenannten Buffer, werden anschliessend die Nägel bearbeitet und der anfallende Staub mit einer Bürste entfernt.

4. Material Refill mit Gel oder Acryl – der Unterbau

Nun beginnt der eigentliche Auffüllprozess. Dazu wird im ersten Schritt ein lufttrocknendes Haftgel (Primer) dünn aufgetragen und danach ausgehärtet. Die dadurch entstehende Schwitzschicht wird nicht entfernt. Mit einem Smile-Line-Pinsel wird nun das French-Gel aufgebracht, das ebenfalls aushärten muss. Je nach Art des Gels oder Acryls kann beim Aushärten eventuell eine UV-Lampe zum Einsatz kommen. Das French kommt nahezu bei jeder Nagelmodellage als Grundschicht zum Einsatz. Je nach Material kann es Sinn machen, jeden Nagel einzeln zu modellieren und aushärten zu lassen, damit das Gel nicht verläuft. Abschliessend werden dann nochmals alle zehn Fingernägel zusammen gehärtet.

5. Nageldesigns machen lassen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Nailart einzubauen, die unter den Aufbau verbracht werden muss. Dieser Vorgang erfolgt ebenfalls durch Auftragen und Aushärten. Auch hier wird die Schwitzschicht nicht entfernt. Ist das Design aufgebracht, kann der Aufbau erfolgen. Sticker, Stampings und Malerei werden hingegen erst nach dem Endaufbau aufgebracht. In einem professionellen Nagelstudio steht eine Vielzahl von unterschiedlichen Designs zur Auswahl und auch sicher wird etwas für deinen Geschmack dabei sein. Nach dem Nageldesign wird ebenfalls ein Versiegelungsgel aufgebracht, das aushärten muss. Zusätzlich wird noch die Schwitzschicht entfernt.

6. Aufbau modellieren und endbearbeiten

Beim Aufbau wird das Gel in der Mitte des Nagels etwas dicker aufgetragen, um den sogenannten Stresspunkt zu verstärken. Zu den Seitenrändern hin sollte die Dicke des Nagels abnehmen. Damit auch hier der Gelauftrag nicht verläuft, trägt man die Schicht am besten wieder auf jeden Finger einzeln auf und lässt diesen aushärten. Danach wird die auftretende Schwitzschicht mit Cleaner und Zelletten schonend entfernt. Abschliessend werden nun die Nägel in ihre Endform gefeilt. Die Oberfläche der Nägel sollte schön glatt und ebenmässig sein. Danach kommt noch einmal der Buffer zum Einsatz und der anfallende Staub wird mit der Nagelbürste entfernt. Je nach Geschmack kannst du jetzt noch einen passenden Nagellack auftragen oder deine Nägel verzieren lassen.

7. Hände und Nägel pflegen

Nach einem ausgeführten Refill ist es eine Wohltat, wenn du dir im Nagelstudio noch eine Wellnessbehandlung für die Hände oder eventuell auch für deine Füsse gönnst. Ein Bad mit Kokosöl pflegt dabei Hände und Nägel besonders gut. Sehr wohltuend ist auch das sanfte Einmassieren von leicht gewärmten Nagelöl, das schnell in die Haut einzieht und deine Hände geschmeidig und sanft macht.

Der Nagelstudiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Nagelfräser zu schönen Nägeln

Schöne, gepflegte Hände und Nägel gelten als eine Art Visitenkarte. Und im Sommer finden selbst Fussnägel Beachtung, weil sie gerne etwas aufwendiger und augenfälliger gestaltet werden. Ob Maniküre oder Pediküre, ein Nagelfräser ist das technische Hilfsmittel, mit dem sich Nageloberflächen auf Hochglanz bringen lassen. Darüber hinaus sind die handlichen Geräte ideal, um die Basis für Nägel aus Acryl oder Gel zu schaffen. Verschiedene Aufsätze für den Nagelfräser ermöglichen facettenreiche Anwendungen. So kann der Nagel etwa für Strasssteine vorbereitet werden. Ebenso ist es möglich, verdickte oder eingewachsene Nägel mit dem Nagelfräser in eine beschwerdefreie Form zu bringen.

Nägel selber machen – eine Anleitung

Jede Frau hat gerne die Nägel schön! Egal, ob Gelnägel, Kunststoffnägel oder Naturnägel – ansehnlich und gepflegt sollen sie sein. Für ein tolles Nageldesign gehen viele Frauen ins Nagelstudio, jedoch kannst du dir eine professionelle Maniküre auch selber machen. Mit unseren einfachen Tipps lassen sich Hände und Nägel nicht nur optimal pflegen, sondern auch ganz einfach designen. Die Möglichkeiten, die du zu Hause hast, gehen über das einfache Lackieren der Nägel weit hinaus. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Nägel selber zu machen. In diesem Artikel findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und zahlreiche weitere Tipps.

UV Gel Lack: Woraus er besteht und wie er am besten aufgetragen und entfernt wird

Acryl, UV Gel Lack oder doch herkömmlichen Nagellack wählen? Wer sich in einem Nagelstudio für die passende Maniküre oder Pediküre entscheiden muss, steht häufig vor einer grossen Auswahl. Besonders beliebt und auch alltagstauglich: UV Gel Lack. Diese besondere Art von Nagellack trägt dein Nageldesigner mithilfe einer UV-Lampe auf und zaubert so ein besonders langlebiges Ergebnis. Wie das funktioniert und was du über Gel-Produkte und Zubehör unbedingt wissen solltest – hier kommen die wichtigsten Antworten.

Fusspflegestuhl: Diese Modelle ermöglichen eine komfortable Pediküre

Wenn du regelmässig zur Pediküre gehst, wirst du sicher schon Bekanntschaft mit einem Fusspflegestuhl gemacht haben. Im Gegensatz zu einer normalen Sitzgelegenheit ist der Stuhl für die Fusspflege meist individuell verstellbar, sodass du es dir so bequem wie möglich machen kannst. Auch verfügt ein Fusspflegestuhl über eine geteilte Beinauflage. Der Stuhl ist ein Medizinprodukt, das hauptsächlich in Rehaeinrichtungen und Einrichtungen zur Fusspflege zum Einsatz kommt. Alles zum Thema erfährst du hier.

Dornwarzen am Fuss: Woher sie kommen und was dagegen hilft

Sie sind lästig, schmerzhaft und unangenehm. Dornwarzen am Fuss kennt fast jeder, der häufig zum Schwimmen oder in die Sauna geht. Kinder sind besonders anfällig für eine Ansteckung, denn Dornwarzen gehören zu den Krankheiten, die durch ein Virus übertragen werden. Gegen die Warzen gibt es verschiedene Produkte in der Apotheke und auch Drogeriemärkte bieten einige Mittel an, die prinzipiell helfen können. Bleibt der Erfolg dieser Behandlungen jedoch aus, ist es besser, direkt einen Arzt aufzusuchen, der andere Möglichkeiten bis hin zum operativen Abschälen der Warzen hat. Prinzipiell gilt: Je kleiner die Warzen sind, umso leichter ist ihre Entfernung.

Nagelpsoriasis: Diagnose, Behandlung und Tipps

Nagelveränderungen haben unterschiedliche Ursachen. Eine der verbreitetsten Krankheiten ist der Nagelpilz. Beinahe gleich häufig, jedoch weit weniger bekannt, ist die Nagelpsoriasis. Diese besondere Art der Schuppenflechte ähnelt in ihrem Erscheinungsbild dem Nagelpilz, bedarf jedoch einer anderen Behandlung. Im Zusammenhang mit der Erkrankung treten bei Betroffenen immer wieder auch psychische Beschwerden auf, die sich mit der Zeit verstärken. Soziale Isolation und eine massive Beeinträchtigung der Lebensqualität sind die Folge. Doch was ist Nagelpsoriasis, wie erfolgt die Diagnose, wie lange dauert eine Behandlung und welche Tipps und Tricks helfen wirklich gegen die belastende Krankheit?