Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Nägel auffüllen – in 7 Schritten zu traumhaft schönen Nägeln

Lange gepflegte Nägel mit bunter Farben oder auch einer dezenten French Maniküre machen einfach schöne Hände. Und auch eine Nagelmodellage an den Zehennägeln verleiht deinen Füssen in offenen Schuhen den perfekten Auftritt. Vor allem, wenn deine Naturnägel ständig brechen, ist eine Nagelmodellage vom Nageldesigner eine echte Alternative. Dabei solltest du aber beachten, dass etwa alle drei bis vier Wochen der Gel- oder Acrylnagel wieder aufgefüllt werden muss, da dein natürlicher Nagel wächst und dadurch eine Lücke am Nagelbett entsteht. In Nagelsalons erhältst du diese Behandlungen von absoluten Experten. Hier erklären wir dir genau, wie die Profis beim Nägel Auffüllen vorgehen.

1. Termin zur Nagelmodellage in Nagelsalons vereinbaren

In Nagelsalons arbeiten Spezialisten, die ihr Handwerk verstehen und sich mit all ihrer Expertise um deine Schönheit kümmern. Hier bekommst du ausführliche Beratungen zu Maniküre und Pediküre und erhältst die Erstnagelmodellage in hoher Qualität. Eine Vielzahl von Designs steht dir zur Auswahl und alle drei bis vier Wochen werden deine Nägel durch den Refill grunderneuert. Der Refill ist eine sehr anspruchsvolle Behandlung, weil hier auch eventuelle Grundprobleme am Nagel erkannt und fachmännisch behoben werden müssen.

2. Die Hände und Nägel auf den Refill vorbereiten

  • Zu Anfang der Behandlung desinfizierst du deine Hände mit einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel. Hygiene ist ein grundlegender Bestandteil einer perfekten Nagelmodellage.
  • Lackreste werden mit einem lösungsmittelfreien Nagellackentferner vorsichtig entfernt.
  • Es erfolgt eine generelle Begutachtung deiner Nägel, ob ausser dem Refill auch noch Reparaturen nötig sind.
  • Danach wird deine Nagelhaut vorsichtig mit einem sogenannten Pro Pusher zurückgeschoben oder vorsichtig entfernt.

3. Behandlungen der Nägel – Kürzen und Feilen

Nun werden die Gel- oder Acrylnägel auf die gewünschte Länge gekürzt und gefeilt. Die freien Nagelenden werden um die Hälfte dünner gefeilt, damit die Seitenlinien optisch ansprechend flach auslaufen. Etwa 60 bis 70 Prozent des alten Materials wird bei einem Refill entfernt. Lose Stellen, die sogenannten Liftings, werden ebenfalls sehr vorsichtig durch Feilen behandelt. Zum Einkürzen der künstlichen Nägel wird in Nagelstudios eine grobe Feile mit 100 grit benutzt. Bei der Seitenlinie kommt eine feinere Feile mit 180 grit zum Einsatz. Bereits beim Abfeilen sollte auf die gewünschte Form der Nägel geachtet werden. Mit einem Schleifblock, dem sogenannten Buffer, werden anschliessend die Nägel bearbeitet und der anfallende Staub mit einer Bürste entfernt.

4. Material Refill mit Gel oder Acryl – der Unterbau

Nun beginnt der eigentliche Auffüllprozess. Dazu wird im ersten Schritt ein lufttrocknendes Haftgel (Primer) dünn aufgetragen und danach ausgehärtet. Die dadurch entstehende Schwitzschicht wird nicht entfernt. Mit einem Smile-Line-Pinsel wird nun das French-Gel aufgebracht, das ebenfalls aushärten muss. Je nach Art des Gels oder Acryls kann beim Aushärten eventuell eine UV-Lampe zum Einsatz kommen. Das French kommt nahezu bei jeder Nagelmodellage als Grundschicht zum Einsatz. Je nach Material kann es Sinn machen, jeden Nagel einzeln zu modellieren und aushärten zu lassen, damit das Gel nicht verläuft. Abschliessend werden dann nochmals alle zehn Fingernägel zusammen gehärtet.

5. Nageldesigns machen lassen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Nailart einzubauen, die unter den Aufbau verbracht werden muss. Dieser Vorgang erfolgt ebenfalls durch Auftragen und Aushärten. Auch hier wird die Schwitzschicht nicht entfernt. Ist das Design aufgebracht, kann der Aufbau erfolgen. Sticker, Stampings und Malerei werden hingegen erst nach dem Endaufbau aufgebracht. In einem professionellen Nagelstudio steht eine Vielzahl von unterschiedlichen Designs zur Auswahl und auch sicher wird etwas für deinen Geschmack dabei sein. Nach dem Nageldesign wird ebenfalls ein Versiegelungsgel aufgebracht, das aushärten muss. Zusätzlich wird noch die Schwitzschicht entfernt.

6. Aufbau modellieren und endbearbeiten

Beim Aufbau wird das Gel in der Mitte des Nagels etwas dicker aufgetragen, um den sogenannten Stresspunkt zu verstärken. Zu den Seitenrändern hin sollte die Dicke des Nagels abnehmen. Damit auch hier der Gelauftrag nicht verläuft, trägt man die Schicht am besten wieder auf jeden Finger einzeln auf und lässt diesen aushärten. Danach wird die auftretende Schwitzschicht mit Cleaner und Zelletten schonend entfernt. Abschliessend werden nun die Nägel in ihre Endform gefeilt. Die Oberfläche der Nägel sollte schön glatt und ebenmässig sein. Danach kommt noch einmal der Buffer zum Einsatz und der anfallende Staub wird mit der Nagelbürste entfernt. Je nach Geschmack kannst du jetzt noch einen passenden Nagellack auftragen oder deine Nägel verzieren lassen.

7. Hände und Nägel pflegen

Nach einem ausgeführten Refill ist es eine Wohltat, wenn du dir im Nagelstudio noch eine Wellnessbehandlung für die Hände oder eventuell auch für deine Füsse gönnst. Ein Bad mit Kokosöl pflegt dabei Hände und Nägel besonders gut. Sehr wohltuend ist auch das sanfte Einmassieren von leicht gewärmten Nagelöl, das schnell in die Haut einzieht und deine Hände geschmeidig und sanft macht.

Das könnte dich auch interessieren

Babyboomer Nägel: Elegante French Manicure mit Ombré-Effekt

Sicherlich hast du auch schon einmal von Babyboomer Nägeln gehört. Sie haben ihren Ursprung tatsächlich in der „Babyboomer“-Generation der 1950er und 1960er Jahre. Damals waren gepflegte und natürlich aussehende Fingernägel besonders wichtig. Pastelltöne, Rosa- und Roséfarben sowie helle Farbtöne waren weit verbreitet. Die Babyboomer Nägel knüpfen an diesen Trend an. Sie erinnern ein wenig an die bekannte French Manicure, haben aber einen Ombré-Look, also einen fliessenden Übergang der Farben. Hier erfährst du, welche Farben zu diesem Nageldesign passen, ob du deine eigenen Babyboomer-Nägel herstellen kannst und welche Vorteile es bringt, sich auf ein Nagelstudio zu verlassen.

Paronychia: Die schmerzhafte Infektion an Finger- und Fussnagel

Deine Hände und Füsse sind tagtäglich im Einsatz und vielen Risiken und Belastungen ausgesetzt. Einmal nicht richtig aufgepasst, kann es zu Infektionen mit manchmal schweren Folgen kommen. Die Paronychia ist eine der häufigsten Hautkrankheiten an Händen und Füssen. Alle Informationen zum Thema Entzündung des Nagelbetts, wie etwa Ursachen, Risiken, Behandlungsmöglichkeiten und was du selbst dagegen unternehmen kannst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Fiberglas Nägel: Hightech-Trends für Nageldesign und Nagelmodellage

Viele Frauen wünschen sich lange Fingernägel, aber oftmals ist der eigene Naturnagel dazu nicht in der Lage. Acryl- und Gelnägel waren daher lange beliebte Techniken, um den Wunsch nach schönen, gepflegten Händen zu erfüllen. Doch inzwischen gibt es neue Trends zu entdecken – wie etwa die Fiberglas Nägel. Was es mit dieser neuen Methode der Nagelmodellage auf sich hat, wie die Fiberglastechnik funktioniert und welche Vor- und Nachteile sie bietet, erklären wir dir hier.

Die richtige Maniküre mit UV Nagellack

Nagellack sieht an den Zehen- und Fingernägeln sehr schön aus und gehört zu einer richtigen Maniküre dazu. Die Hände und Füsse wirken gepflegter, dazu gibt es eine Vielzahl an Farben, Zubehör und Pflegemittel. Risse oder brüchige Nägel können mit einem guten Nagellack zum einen verborgen, die Nägel zum anderen auch gehärtet werden. Trotzdem ist Vorsicht geboten, da Nagellack natürlich auch schneller zerkratzen oder absplittern kann. Besser ist die Verwendung von UV Nagellack, einem speziellen Lack aus Kunststoffen, der mit UV-Licht ausgehärtet wird und so eine höhere Haltbarkeit erreicht. Dafür ist nicht einmal der Gang ins Nagelstudio nötig.

Nagelhärter – für den Aufbau schöner und gepflegter Nägel

Feste und glatte Nägel sehen schön aus, sind jedoch für die meisten Menschen nicht selbstverständlich. Kein Wunder, dass Frauen und auch Männer daher etwas nachhelfen und ihre Nagelpflege ernst nehmen. Um widerstandsfähige Fingernägel zu erhalten, gibt es Produkte wie Nagelhärter, die eine stärkende und festigende Funktion haben und den ansonsten weichen und dünnen Fingernagel schnell wieder aufbauen.

UV Lampen für die Nägel – für jeden Zweck das richtige Gerät

Gepflegte Hände und schöne Nägel – welche Frau wünscht sich das nicht? Schon in der Antike waren auffällig gestaltete Fingernägel ein Zeichen von Wohlstand und Noblesse. Heute gibt es dafür unzählige Möglichkeiten und so viel kreatives Zubehör, dass man leicht den Überblick verliert. Gel oder Shellac? Selber machen oder doch lieber ein Besuch in einem der vielen kompetenten Nagelstudios? Nicht zuletzt: UV-Röhre oder LED-Technik? Wir bringen im folgenden Text ein wenig Licht ins Dunkel.