Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Nägel selber machen – eine Anleitung

Nägel selber machen – eine Anleitung

Jede Frau hat gerne die Nägel schön! Egal, ob Gelnägel, Kunststoffnägel oder Naturnägel – ansehnlich und gepflegt sollen sie sein. Für ein tolles Nageldesign gehen viele Frauen ins Nagelstudio, jedoch kannst du dir eine professionelle Maniküre auch selber machen. Mit unseren einfachen Tipps lassen sich Hände und Nägel nicht nur optimal pflegen, sondern auch ganz einfach designen. Die Möglichkeiten, die du zu Hause hast, gehen über das einfache Lackieren der Nägel weit hinaus. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Nägel selber zu machen. In diesem Artikel findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und zahlreiche weitere Tipps.

1. Wie im Nagelstudio: Gründliche Reinigung und Pflege der Fingernägel und Hände

Zur Vorbereitung für deine Maniküre brauchst du:

  • Nagelfeile
  • Peeling
  • Nagelhautschieber
  • Polierblock
  • Nagellackentferner (optional)
  • Nagelmodellage oder einfach Modellage
  • Nagelhautöl und Feuchtigkeitscreme
  • Nagellack (Grundierung, Farbe und Decklack)

Bevor du beginnst, stellst du sicher, dass deine Fingernägel und wenn du möchtest auch deine Fussnägel komplett sauber, trocken und fettfrei sind. Verwende als Nächstes eine Schere oder oder eine Feile, um deinen Nägeln die gewünschte Form und Länge zu geben. Viele bevorzugen die Verwendung einer biegsamen Nagelfeile, da sie auch sehr empfindliche und schnell brüchige Nägel formt und verhindert, dass die Nägel beschädigt werden oder abbrechen. Im nächsten Schritt glättest du die Oberfläche deiner Nägel mit einem speziell dafür ausgerichteten Polierblock, den du in jeder Drogerie erhältst. Nimm dir ausreichend Zeit für diesen ersten Schritt, denn eine gründliche Vorbereitung ist das A und O für ein optimales Endergebnis.

2. Die Hände einweichen und peelen

Jetzt kannst du deinen Händen eine grosse Portion extra Pflege verpassen, indem du sie einweichst und anschliessend peelst. Hier kannst du entweder ein Peeling aus der Drogerie nehmen oder dir zu Hause selber eine Peeling-Mischung zubereiten. Dafür mischst du einfach einen Esslöffel Zucker mit einem Esslöffel Öl (nimm zum Beispiel Olivenöl) und reibst damit sanft die Hände ein. Damit werden abgestorbene Hautschüppchen entfernst und deine Hände fühlen sich im Anschluss wunderbar sanft und weich an. Nicht vergessen: Im Anschluss die Hände gut abspülen und trocken tupfen.

3. Einer der wichtigsten Tipps: Pflege deine Nagelhaut!

Weiche deine Nagelhaut ein, indem du etwas Öl darauf reibst. Dafür gibt es zudem auch ein spezielles Nagelhaut- und Nagelöl. Wenn du so etwas nicht daheim hast, kannst du aber auch jedes andere Öl verwenden. Inzwischen sollte deine Nagelhaut schön weich sein. Schiebe sie also nun mit einem Nagelhautschieber zurück, um eine wirklich schöne Form zu erhalten. Du kannst dieses Werkzeug auch verwenden, um unter dem Nagel zu reinigen und Schmutz zu entfernen. Nun nimmst du eine vitaminreiche Feuchtigkeitscreme und trägst sie auf. Vergesse dabei bei der Pediküre nicht deine Fersen und die Nagelhaut! Bevor du mit dem nächsten Schritt fortfährst, solltest du jegliche Art von Feuchtigkeit, also auch Creme oder Öl entfernen!

4. Bereite deine Nägel auf Nagellack oder Gelnägel entsprechend vor

Trage nun eine Grundierung, also einen sogenannten Basic- oder Unterlack auf. Dabei reicht eine einzige und recht dünne Schicht vollkommen aus. Lasse die Basis für dein Nageldesign in Ruhe trocknen, bevor du mit dem eigentlichen Designen beginnst.

5. Befolge diese Anleitung für das gewünschte Nageldesign

  • Für Nagellack trägst du jeweils zwei dünne Schichten der Politur auf, damit die Farbe zwischen den einzelnen Schichten vollständig trocknen kann.
  • Um es wie die Profis zu machen, streichst du zuerst über die Mitte des Nagels und dann auf jeder Seite.
  • Trage alle Schichten so dünn wie nur möglich auf, denn das verlängert die Haltbarkeit und sorgt für einen schnellen Trocknungsprozess.

Möchtest du dir die Nägel dagegen anders designen und zum Beispiel mit Gelnägeln arbeiten wollen, beachte vor allem die Hinweise auf der jeweiligen Verpackung genau.

6. Bringe das Ergebnis zum Leuchten

Das Auftragen eines Decklacks bringt mehr als nur Glanz und auch hier reicht ein einziger und dünner Anstrich vollkommen aus. Beginne hier ebenfalls in der Mitte des Nagels und fahre dann mit den Seiten fort. Um deine Maniküre während der Woche schnell aufzufrischen, fügst du einfach eine weitere Schicht Decklack hinzu. Das macht einen grossen Unterschied in der Optik. Bei allen Arten von Nageldesigns gilt deshalb: Verzichte niemals auf einen glänzenden Decklack!

7. Der gemütlichste Schritt: Entspanne dich und lass deine Nägel in Ruhe trocknen

Jetzt kannst du dich entspannen und deine Nägel erst einmal ganz in Ruhe trocknen lassen. Wenn du keine Gelnägel hast, sondern deine Nägel mit Nagellack verschönert hast, solltest du umso länger warten. Doch auch Gelnägel möchten wie im Nagelstudio zunächst in Ruhe gelassen werden. So kann sich alles festigen, während du dich einfach zurücklehnst und zum Beispiel einen spannenden Film schaust. Damit gönnst du deinen Fingernägeln die maximale Erholung und dein Look erhält das perfekte Finish.

Der Nagelstudiovergleich für die Schweiz. Finde die besten Nageldesigner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Nagelmodellage macht’s möglich – dank Gel und Acryl zu traumhaft schönen Fingernägeln

Schöne Hände und Nägel sind die Visitenkarte eines Menschen. Was aber tun, wenn deine Naturnägel brüchig sind? Eine professionelle Nagelmodellage im Nagelstudio verhilft dir zu langen und vor allem strapazierfähigen Fingernägeln. Dabei werden deine eigenen Nägel durch das Auftragen und Aushärten eines Kunststoffes künstlich verlängert und vor allem verstärkt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – wähle zwischen unterschiedlichen Farben, kunstvollen Mustern und Strasssteinchen. Vor einer Nagelmodellage werden deine Nägel immer desinfiziert und mit einer speziellen Maniküre vorbereitet. Hier erklären wird dir die wichtigsten Fragen, damit du dir die Nägel nach deinen Vorstellungen modellieren lassen kannst.

Shellac entfernen – so geht es auch zu Hause

Du liebst Nagellack und stehst auf schön lackierte Fingernägel, aber es nervt dich, dass du deine Fingernägel alle paar Tage neu lackieren musst? Wenn du trotzdem nicht auf deine Maniküre verzichten möchtest, dann ist Shellac die Alternative zu Nagellack. Shellac ist ein Gel-Lack, der genau wie Gelnägel mit Hilfe von UV-Licht ausgehärtet wird. Nach dem Aushärten ist er sehr widerstandsfähig und behält seinen Glanz: Die meisten Hersteller versprechen makellose Fingernägel für mindestens zwei Wochen. Du möchtest die Farbe wechseln, kleine Makel ausbessern oder den Shellac entfernen? Hier erwarten dich Tipps, wie du Shellac entfernst und dabei deine Fingernägel schonst.

Nagelwall – schützende Hautfalte an Finger- und Zehennägeln

Finger- und Zehennägel werden wie die Haut selbst aus Hautzellen gebildet. Sie werden daher den Hautanhangsgebilden zugeordnet. Das, was wir als Fingernägel beziehungsweise Zehennägel kennen, wird von Fachleuten als Nagelplatte bezeichnet. Die Nagelplatte besteht vor allem aus Keratin. Sie beginnt an der Nagelwurzel und ist fest mit dem Nagelbett darunter verwachsen. An den Kuppen der Finger und Zehen trennen sich Nagelbett und Nagelplatte jedoch, sodass wir diese als Werkzeug benutzen können. Zudem sind die Nägel Teil des Tastsinns. An den Seiten der Nagelplatte gibt es Hautränder. Diese Hautränder schützen den Nagel und werden auch als Nagelwall bezeichnet.